Komplett: 4 Bände Südsee



Details/Bestellformular

zum Hineinblättern...





Lieferbare Bücher




Hermann Mückler

Univ.Prof. Mag. Dr.phil.
Institut für Kultur- und
Sozialanthropologie
(Ethnologie),
Universität Wien
Universitätsstrasse 7 / NIG / IV
A-1010 Wien

Ph: +43-1-4277-495-08
Fax: +43-1-4277-9485
Email:
hermann.mueckler@univie.ac.at









ASSIP-Projekt Indonesien


ASSIP Facebook-Seite


Forschungsschwerpunkte
und Kompetenzbereiche

 



Hermann Mückler

Univ.Prof. Mag. Dr.phil.
Institut für Kultur- und
Sozialanthropologie
(Ethnologie),
Universität Wien
Universitätsstrasse 7 / NIG / IV
A-1010 Wien

Ph: +43-1-4277-495-08
Fax: +43-1-4277-9485
Email:
hermann.mueckler@univie.ac.at

 

 

 


Ozeanien-Bibliothek




English Version in preparation



Literatur zur aktuellen Vorlesung












Experteninterview für die Deutsche Welle von Hermann Mückler

Aus aktuellem Anlass – dem Unabhängigkeits- bzw. Autonomiereferendum auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Bougainville – berichtet das Online-Portal der Deutschen Welle, Bonn, zu aktuellen Unabhängigkeitsbestrebungen und -bewegungen insbesondere im Pazifik. Dabei kommen Ost-Timor, Neukaledonien, Guam, die Hawaii-Inseln u.a. (noch) kolonisierte Gebiete zur Sprache sowie die mittelfristigen Chancen, dass diese Gebiete ihre Unabhängigkeit von äußerer Einflussnahme erreichen können. Hermann Mückler wurde dazu als Ozeanienexperte ausführlich interviewt. Der Online-Beitrag kann unter folgenden URL nachgelesen werden: https://www.dw.com/de/auf-der-suche-nach-unabh%C3%A4ngigkeit/a-51516193.


Zwei Beiträge in der Festschrift für den anerkannten Experten zu außereuropäischen Architekturtraditionen und Bauformen Erich Lehner

Anlässlich des anstehenden Ruhestands für den Experten für außereuropäische Arichtekturtraditionen und Bauformen Univ.Prof. Dipl.Ing. Dr.tech. Erich Lehner vom Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität Wien, wurde diesem eine Festschrift überreicht, in der zahlreiche Weggefährten und Fachexperten aus verschiedenen Bereichen in 25 Beiträgen die Bedeutung von Erich Lehners Wirken für die Erforschung vernakulärer Architektur und außereuropäischer Bautraditionen herausstreichen.

Hermann Mückler verfasste dazu den Beitrag "Ein Beitrag zur Gebäudedarstellung in historischen Populärmedien: Die Darstellung des palauanischen bai im Sammelbild" sowie zusammen mit Dipl.Ing.Dr. Ulrike Herbig den Beitrag "Changing Views on Traditional Architecture in Old Jeddah". Der Festband mit dem Titel "Vergleichende Architektur- und Bauforschung. Ein Forschungs- und Lehrmotto. Festschrift für Erich Lehner" (Hrsg. von Renate Borneberg u. Ulrike Herbig) ist im Wiener IVA-Verlag (2019) erschienen und in Kürze im Buchhandel erwerbbar.



Große Festveranstaltung anlässlich des 60-jährigen Bestandsjubiläums des Dachverbands aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften-PaN (Partner aller Nationen) im großen Festsaal des Wiener Rathauses am 26. November 2019

Im großen Festsaal des Wiener Rathauses fand auf Einladung von Bürgermeister Michael Ludwig eine Festveranstaltung anlässlich des 60-jährigen Bestandsjubiläums des Dachverbands aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN (Partner aller Nationen) statt. Rund 500 Gäste erlebten ein buntes musikalisches/künstlerisches Programm mit Beiträgen aus Afrika, Nord- und Südamerika, Indien, China und Österreich. Michael Ludwig strich in seiner Ansprache die Bedeutung Wiens als weltoffene Stadt heraus, in der die Aktivitäten der derzeit 127 bilateralen Freundschaftsgesellschaften willkommen sind. Dachverbands-Präsident Hermann Mückler strich in seiner Festrede die Bedeutung des ehrenamtlichen zivilgesellschaftlichen Engagements heraus und dankte den Freundschaftsgesellschaften für ihre Initiativen und Projekte, die mithelfen, auf überpolitischer, überreligiöser und unvoreingenommener Weise am Aufbau einer friedlichen Weltgemeinscahft mitzuwirken.



Interview mit Hermann Mückler als Präsident des Dachverbands-PaN zusammen mit Generalsekretär Senator Walter J. Gerbautz aus Anlass des 60-Jahr-Bestandsjubiläums des Dachverbands


Nächste Konferenz der New Zealand Studies Association (NZSA) in Marseille, 7. - 10. Juli 2020


Die nächste Jahreskonferenz der New Zealand Studies Association (NZSA) findet an der Université de Provence, Aix & Marseille, am dortigen Centre de Recherche et de Documentation sur l'Océanie (CREDO) statt. Die viertägige Veranstaltung wird wieder von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Zu den Keynote-Speakern zählen u.a. Lamont Lindstrom und Lisa Reihana. Details und den CFP entnehmen Sie bitte dem Programm hier.

Wantok in Modern Times – Überlegungen zu Papua-Neuguinea


Am 26. Oktober 2019 fand in der Tagungsstätte Mission EineWelt im bayrischen Neuendettelsau ein Symposium statt, in dem es um die Verknüpfung traditioneller indigener gesellschaftlicher Praktiken mit solchen der "Moderne" ging. Exemplarisch wurde am Beispiel des sogenannten "Wantok"-Beziehungssystems in PNG erläutert, wie sich überlieferte und moderne Werte und Normen verknüpfen lassen, aber auch immer wieder zu Konflikten führen, die gelöst werden müssen. Bei dem von Mission EineWelt Referat Mission Interkulturell veranstalteten Symposium hielt Hermann Mückler einen Vortrag mit dem Titel "Wantok in Modern Times – ethnologische und postkoloniale Überlegungen" (26.10., 10.30 Uhr) Dabei ging es auch um Aneignungen, Abgrenzungen und den Umgang mit den Herausforderungen in einer zunehmend globalisierten Welt, welche auf soziale Bindungen massive Auswirkungen haben (Für Details bitte auf das Bild klicken!).


The Long Nights of Interculturality - ICDO 2019


Die sehr engagiert operierende International Cultural Diversity Organization (ICDO) hat auch heuer wieder eine "Lange Nacht der Interkulturaliät" in Wien an mehreren Örtlichkeiten durchgeführt. Dieses Mal wurde das Programm über eine ganze Woche verteilt und an Orten wie dem Wiener Rathaus, Schokoladenmuseum, Yunus-Emre-Institut, Palais Wertheim, Wiener Börsensäle, etc. abgehalten. Am 5. September gab es im Palais Wertheim ein Fund Raising Dinner, bei dem Hermann Mückler über das laufende Projekt "Bridging Cultural Diversity" in Bosnien-Herzegowina referierte: Brückenbauen, Miteinander Reden, Völkerverständigung – das sind die Kernelemente dieser sehens- und unterstützenswerten Initiative, die sich in mehreren Projekten manifestiert. (für mehr Informationen bitte auf das Bild klicken).


Neu: Journal of New Zealand & Pacific Studies, Vol. 7, No. 1, 2019, mit einem Artikel über Baumhäuser in Neuguinea im Populärmedium der Kaufmanns-Sammelbilder von Hermann Mückler

Anfang Juli 2019 erschien die neueste Ausgabe des Journal of New Zealand & Pacific Studies, Volume 7, Number 1, 2019, welches sich als Special Issue dem Thema "Visual Culture" widmet. Der Band wurde bei der 25. Jahrestagung der New Zealand Studies Association (NZSA) in Athen präsentiert. Der Band im Umfang von über 130 Seiten enthält neben sechs themenspezifischen Artikeln und einem Report einen Review Artikel sowie siebzehn aktuelle Rezensionen.
Von Hermann Mückler stammt der zwölfseitige und mit Farbbildern üppig illustrierte Beitrag "The representation of the New Guinea tree house in the historical popular medium of the trade card" (S. 19-31).




Zwei Rezensionen, erschienen im Journal of New Zealand & Pacific Studies, Vol. 6, No. 2, 2018

1.) David W. Akin: Colonialism, Maasina Rule and the Origin of Malaitan Kastom. In: Journal of New Zealand & Pacific Studies, Vol. 6, No. 2, 2018, S. 190-192.

2.) Ben Burt/ Lissant Bolton (eds): The Things We Value: Culture and History in Solomon Islands. In: Journal of New Zealand & Pacific Studies, Vol. 6, No. 2, 2018, S. 187-189.

.
Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsschiene "Expertengespräch" als Auftaktveranstaltung zum Thema "Identitätsbildung und -konstruktion" am 10. April 2019 an der Landesverteidigungsakademie


Im Zuge der fokussierten Beschäftigung mit dem neuen Schwerpunktthema "Identitätsbildung, Identitätskonstruktion" des Instituts für Friedensicherung und Konfliktmanagement der LaVAk wurde Hermann Mückler zu einem mehrstündigen Einführungsvortrag und Expertengespräch geladen, welches am Vormittag des 10. April 2019 in den Räumlichkeiten des IFK stattfand. Die Veranstaltung wurde von den beiden Experten des IFK der LaVAk Wien, Predrag Jurekovic und Gerald Hainzl, moderiert und die anschließende Fachdiskussion zu den Themen Identität, Identitätsbildung und kollektive Identität, die bis in den Nachmittag hineinging, koordiniert.

Vortrag von Hermann Mückler zum Thema "The Importance of Cultural Diversity" im Rahmen des Symposiums "Securing the Future of Society by Safeguarding Cultural Diversity"


Das von der zivilgesellschaftlichen Institution ICDO- International Cultural Dialogue Organization seit vergangenem Jahr in Bosnien-Herzegowina umgesetzte Projekt "Bridging Cultural Diversity" wurde heuer mit dem genannten Symposium in Grude fortgeführt. Dazu wurden Schülerinnen und Schüler aus allen Landesteilen Bosnien-Herzegowinas nach Grude in der West-Herzegowina gebracht, um dort den Vorträgen von Fachleuten und Regionalpolitikern zuzuhören sowie sich in die Fachdiskussionen angeregt einzubringen. Die Veranstaltung war von mehreren Firmenbesichtigungen, Gesprächen mit Lokalpolitikern und Geschäftsleuten sowie zivilgesellschaftlcihen Vertretern, Lehrern und Schulverantwortlichen sowie ICDO-Vertretern begleitet. Die ICDO-Veranstaltung wurde von Josipa Palac und Toni Pehar initiiert und umgesetzt; zu den Vortragenden gehörte u.a. Anthony Löwstedt, der stellvertretende Erziehungsminister in Bosnien-Herzegowina sowie mehrere weitere anerkannte Experten.


Veranstaltung in der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft, gemeinsam mit dem Dachverband-PaN mit Europa-Abgeordneten Mag. Lukas Mandl "Die Wahlen zum Europa-Parlament - Europa, Quo Vadis?"


Am Montag, den 18. März 2019 fand in den Club-Räumlichkeiten der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Dachverband aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN (Partner aller Nationen) statt, bei der Nationalrats-Abgeord. Mag. Lukas Mandl zu Aspekten der kommenden Europawahl Stellung nahm. Die von Konsul hc Vic Huber initiierte Veranstaltung fand mit einer regen Diskussionsrunde ihren erfolgreichen Abschluss. Einführende Worte wurden von Vic Huber und Hermann Mückler gesprochen, die Moderation der Diskussion sowie ergänzende Kommentare erfolgten im Rahmen einer Podiumsdiskussion.


Verleihung des Großen Ehrenzeichens des Landes Burgenland an Präsident Hermann Mückler durch Landeshauptmann Hans Niessl


Am 28. Jänner 2019 erhielt Hermann Mückler in seiner Funktion als Präsident des Dachverbands aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN für sein langjähriges zivilgesellschaftliches Engagement und Verdienste um die Völkerverständigung sowie für die gute projektbezogene Kooperation mit dem Land Burgenland aus den Händen des burgenländischen Landeshauptmanns Hanns Niessl das Große Ehrenkreuz des Landes Burgenland im Europahaus in Wien im Rahmen einer festlichen Zeremonie zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern des Dachverbands verliehen (Foto: Bgld. Landesmedienservice).

Überreichung einer Urkunde des Landstreitkräftekommandos des Österr. Bundesheeres an den Dachverband-PaN für fünf Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit am 3. Dezember beim PaN-Adventempfang





Neu erschienen: "Bewaffnete Konflikte-Ersehnter Friede", Jahresband der Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (Band 148 MAGW), hrsg. von Karina Grömer u. Hermann Mückler



Verlag der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, Wien, 364 S. zahlr. Abbild., 1. Auflage, 2018. 45 Euro (23 Euro für AG-Mitglieder). Zu beziehen direkt bei der Anthropologischen Gesellschaft in Wien oder im guten Fachbuchhandel.


Besuch bei Bundesratspräsidentin Inge Posch-Gruschka im Rahmen eines Empfang des PaN-Vorstands



PaN-Präsident Hermann Mückler, Bundesratspräsidentin Inge Posch-Gruschka, Bundesrat-Vizedirektorin Alice Alsch-Harant, PaN-Vorständin Greet Machek-Vos und PaN-Generalsekretär Senator Walter J. Gerbautz erläutern beim Empfang am 22. November 2018 die Bedeutung zivilgesellschaftlichen Engagements auf der Ebene der bilateralen Freundschaftsgesellschaften. Die Bundesratspräsidentin gehört dem Ehrenkuratorium des Dachverbands-PaN an.


Verleihung der PaN-Preise Burgenland 2018 und PaN-Awards 2018 in der Vila Vita Pannonia



Auch heuer wurden wieder Auszeichnungen für außergewöhnlcihe zivilgesellschaftliche Initiativen im der Entwicklungshilfe und Völkerverständigung vergeben. Im Rahmen eines Festaktes mit dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl und fast 100 Repräsentnaten von mehr als 50 bilateralen Freundschaftsgesellschaften fand die Preisverleihung im Erlebnisgarten der Vila Vita, Pamhagen statt. Die PaN-Persönlichkeits-Awards 2018 erhielten für ihr Lebenswerk Landeshauptmann Hans Niessl und der Geschäftsführer der Vila Vita Bert Jandl. Projektunterstüztungspreise erhielten die Präsidenten der Gesellschaften von Argentinien, Guatemala und Namibia.


Rückblick auf die ICDO-Long Night of Intercultural Dialogue vom 8.9.2018 auf YouTube

Die am 8. September 2018 an sechs Standorten durchgeführte Großveranstaltung "Lange Nacht des Interkulturellen Dialogs", veranstaltet von der International Cultural Diversity Organization (ICDO), ist nun auch mit einen Rückblick in einem YouTube-Video nachvollziehbar. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreicher Länder haben durch ihren Input diese völkerverbindende Veranstaltung zu einem großen Erfolg werden lassen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion im Wiener Rathaus unterstrich auch Hermann Mückler die Notwendigkeit, kulturelle Vielfalt nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung zu verstehen. Durch Anklicken des Bildes gelangt man zum Youtube-Video...




Mitglied im Board of Trustees der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft

Bei der diesjährigen Generalversammlung der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft wurde am 13. November 2018 Hermann Mückler auf Antrag von Herrn Vic Huber in das Board of Trustees gewählt. Bereits seit vielen Jahren hielt Mückler jährlich mindestens einmal einen Vortrag zu Themen, welche die USA und ihren Einfluss im Pazifik, z.B. auf den Hawaii-Inseln, Guam, American Samoa und Mikronesien, betrafen. Darüber hinaus wurden auch immer wieder populärkulturelle Themen (Surfen auf den Hawaii-Inseln, der Hulatanz, etc...), aber auch historisch-zeitgeschichtliche Themen  (Pazifikkrieg, etc...) behandelt. Hermann Mückler bedankt sich für das Vertrauen, wünscht dem neu gewählten Vorstand und ihrem Präsidenten Mag. Philipp Bodzenta alles Gute - und ist der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft damit auch weiterhin eng verbunden.


Weihnachtsveranstaltung der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG) mit einem Vortrag von Hermann Mückler zur Darstellung der Osterinsel im Comics



Der Vortrag "Moai goes Pop" - eigentlich "Moai go pop" - zur Darstellung der Osterinsel (Rapa Nui) in der neunten Kunst des Comics, findet bei freiem Eintritt am Montag, den 10. Dezember 2018 im Gasthaus Sittl, Ecke Gürtel, Neulerchenfelderstrasse, 1160 Wien, um 18.00 Uhr statt. dies ist gleichzeitig die Weihnachts- und Jahresabschlussfeier der OSPG. Mitglieder sowie Ozeanien-Interessierte sind herzlich willkommen.


Als Präsident des Dachverbands aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN unterzeichnete Hermann Mückler ein Kooperationsabkommen mit dem Senat der Wirtschaft



Im Bild: Im Vordergrund der Präsident des Senats der Wirtschaft Vizekanzler a.D. Dr. Erhard Busek, stehend: Generalsekretär des Dachverbands Senator Walter Gerbautz, Vorstandvorsitzende des Senats der Wirtschaft Frau Gabriele Stowasser sowie der Dachverbandspräsident Hermann Mückler. Die Unterzeichnung fand im OSCE-Zentrum der Wiener Hofburg am Montag den 8. Oktober 2018 im Rahmen einer Veranstaltung des European Economic Danube Forums (EEDF) statt.


"Mit dem Colonizieren geht es doch nicht so leicht" - Podcast über österreichische Versuche in der Südsee und in Ostafrika im 18. und 19. Jahrhundert - ein Interview mit Hermann Mückler über Österreichs kurzlebige Ambitionen zum Überseekolonialismus



Der Podcast ist eine Sendung von KEF (Kommission für Entwicklungsforschung), Ö1-Campus Radio online, in der Reihe "Welt im Ohr", erstmals gesendet am 12. Oktober 2018.


Die 25. Konferenz der New Zealand Studies Association (NZSA) findet von 2.-5. Juli 2019 in Athen, Griechenland, statt. Es handelt sich um eine Jubiläumsveranstaltung mit besonderen Programmpunkten




Ingfrid Schütz-Müller 9.3.1944-18.9.2018
Ein Leben für die Internationalität


Am Dienstag, den 18. September 2018, ist in den späten Abendstunden der Politikwissenschaftler und Ozeanien-Experte, einer der Proponenten und Mitbegründer der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG), Univ.Prof. DDr. Ingfrid Schütz-Müller im 75. Lebensjahr verstorben. Er war nicht nur Gründungsmitglied der OSPG und in den Anfangsjahren der Gesellschaft auch als Vorstandsmitglied und Vortragender aktiv, sondern uns allen vor allem als Ozeanienexperte bekannt, der mehrere Exkursionen mit Studierenden in die Pazifische Inselwelt unternommen hatte, und als passionierter Sammler von alten Ansichten und Karten sowie Büchern eine stattliche Sammlung an Ozeanika aufgebaut hatte. Durch seine einschlägigen Lehrveranstaltungen am Institut für Politikwissenschaft, seine Exkursionen sowie seine bei allen Gelegenheiten vermittelten Begeisterung zur Region Ozeanien, hat er in vielen von uns eine Sensibilisierung für „die Südsee“ hervorgerufen und wach gehalten. Die letzten Jahre, die Ingfrid Schütz-Müller bereits in Ruhestand verbracht hat, waren durch Krankheit gezeichnet, aber auch von einer bis zuletzt bestehenden großen Zuversicht, mit diesen Unbillen leben zu können. Für seine Leistungen, insbesondere die über 65 Exkursionen zu Zentren der internationalen Politik, erhielt er 2014 aus den Händen von Wissenschaftsmsinister und Vizekanzler Mitterlehner das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. Mit Ingfrid Schütz-Müller verliert Österreich einen Pazifik-Experten, wir alle einen Menschen, der menschlich und fachlich eine große Lücke hinterlässt, und ich einen engen Freund, mit dem ich die Begeisterung für die Südsee teilen konnte und mehrere gemeinsame Projekte umsetzen durfte.

 



Neu erschienen: Begleitbuch zur Ausstellung "Europa und das Meer" am Deutschen Historischen Museum

Als Begleitbuch zur genannten Ausstellung wurde von Jürgen und Martina Elvert ein Sammelband herausgegeben, der zu den verschiedensten Aspekten der europäischen Erschließung überseeischer Gebiete interessante ergänzende Informationen liefert. Darunter ist auch ein Beitrag von Hermann Mückler mit dem Titel "Christliche Mission und Kulturaustausch in Ozeanien" (S. 235-242).

Der Band ist bei Duncker & Humblot in Berlin (2018) im Umfang von 534 Seiten mit 23 Abbildungen (davon 12 in Farbe) erschienen (ISBN 978-3-428-15519-4).



Jahrestagung der Gesellschaft für europäische Überseegeschichte (GÜSG) von 8. bis 10. Juni 2018 in Schloss Mickeln, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

 

Die Gesellschaft für Überseegeschichte (GÜSG) wird sich auf ihren Jahrestagungen in Düsseldorf (2018) und Hamburg (2019) mit dem Thema Wissenstransfer befassen. Im Rahmen der beiden Tagungen sollen aktuelle Forschungen vorgestellt und diskutiert werden, die sich mit Formen der Aneignung, Zirkulation, Sammlung und Präsentation von Wissen in interkontinentalen Zusammenhängen befassen. Dabei steht der Transfer von Wissen zwischen Europa und außereuropäischen Weltregionen im Zentrum; Transferprozesse zwischen außereuropäischen Weltregionen sind jedoch ebenso von Interesse. Auf der Tagung in Düsseldorf, die vom 8. bis 10. Juni 2018 stattfinden wird, soll der Schwerpunkt auf den Akteuren sowie den Orten und Institutionen des Wissenstransfers (Missionsstationen, botanischen Gärten, Museen, Sammlungen, Archive, Bibliotheken, Akademien, Universitäten …) liegen. In diachroner Perspektive soll danach gefragt werden, welche Individuen und Gruppen (Seefahrer, Kaufleute, Forschungsreisende, Bürokraten, Missionare, indigene Vermittler etc.) in welcher Art und Weise an der Sammlung, Übertragung und Diffusion von Wissen über fremde Weltregionen beteiligt waren und welche Institutionen als Repositorien der Aufbewahrung, Ordnung und Diffusion dieser Wissensbestände dienten. Bei der Tagung in Hamburg, die auf 21. bis 23. Juni 2019 terminiert ist, stehen die Medien des Wissenstransfers im Mittelpunkt des Interesses. Hier soll der Frage nachgegangen werden, welche Bedeutung unterschiedliche Kommunikations- und Vermittlungsformen – mündliche Kommunikation, Korrespondenzen, Buchdruck, Fachzeitschriften, Artefakte, Ausstellungen, Fotografie, Film etc. – für die Verbreitung, Rezeption und Aneignung von Wissen in interkontinentaler und globaler Perspektive hatten (Heinrich Lang). Durch Klicken auf das Bild erhalten Sie das aktuelle Tagungsprogramm der Tagung in Düsseldorf von 8. bis 10. Juni 2018!


Neues Jahrbuch für Europäische Überseegeschichte, Band 17 (2017) soeben erschienen

Soeben erschien das neue 340 Seiten dicke Jahrbuch für Europäische Überseegeschichte, Band 17 (2017). Es enthält 38 farbige und s/w-Abbildungen sowie mehrere Karten und Tabellen. Folgende Beiträge finden sich in den Band:


Wolfgang Reinhard, Unternehmend und vernetzt. Der private Faktor in der europäischen Expansion

Raimund Schulz, Wunderwelten entzaubern – Die Erschließung des Indischen Ozeans vom Westen in der Antike

Peter Borschberg, Jacques de Coutre on Trade and Violence in Monsoon Asia (Early 17th Century)

Moritz von Brescius, Cultural Brokers: Nain Singh und das Innenleben der Schlagintweit-Expeditionen in Asien, 1854–1858

Sabine Wilke, Visionen von einer Welt vor uns: Darstellungsparadigmen abgelegener Vogelinseln im transhistorischen und transnationalen Vergleich

Armin Owzar, Die langen Schatten des Kulturkampfes. Katholizismus, Protestantismus und Islam in Deutsch-Ostafrika

Thomas Theye, „Häuptlingsweib“ oder „Häuptlingstochter“? Frühe Samoa-Photographien Jan Stanisław Kubarys für das Museum Godeffroy in Hamburg

Toshiaki Tamaki, European Maritime Expansion in Asia: From Portugal to the British Empire.

In der Kategorie "Kontroversen" erschien auch ein Beitrag von Hermann Mückler: Anmerkungen eines Kulturanthropologen zur Kolonialismus-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin.



24th Annual Conference of the New Zealand Studies Association (NZSA) von 27. - 30. Juni 2018 an der Universität von Aveiro, Portugal.

Regional Identities & Coastal Communities of the Pacific

The 24th annual conference of the New Zealand Studies Association (NZSA), together with the University of Aveiro, Aveiro, Portugal, 27-30 June 2018.

Keynote speakers: Dr Felicity Barnes, Professor Sue Farran, Chief John Kasaipwalova, Elizabeth Knox, Professor Martin Lodge, Dr Malcolm Maclean, Associate Professor Anthony Ritchie, Associate Professor Margaret Werry, Professor Rob Wilson

A 4-day international conference, with coach excursion, wine tasting and conference dinner. The conference venue is the University of Aveiro, near to the Atlantic Ocean and the white sandy beaches of the Costa de Prata.


50-Jahr-Feier der Österreichisch-Australischen Gesellschaft (ÖAG) im Wiener Haus der Industrie

Am 19. April 2018 feierte die Österreichisch-Australische Gesellschaft (ÖAG) ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum in festlichem Rahmen im Haus der Industrie.

Der Einladung folgten auch Angehörige der Australischen Botschaft, der Indonesischen Botschaft, der Politik und Wirtschaft, des Dachverbandes aller Österreichisch-Ausländischen Gesellschaften – PaN, unserer Partnerorganisation OzCon – The Australian Connection sowie anderer bilateraler Freundschaftsgesellschaften.

VertreterInnen der Industriellenvereinigung (Vize-Generalsekretär Ing. Mag. Peter Koren), der Australischen Botschaft (Chargée d’Affaires Alison Drury), des Dachverbandes PaN (Präsident a.o. Univ. Prof. Dr. Hermann Mückler) und natürlich der ÖAG (Präsident Dr. Reinhold Lopatka und Generalsekretärin Dr. Gabriele Weichart) begrüßten die Gäste und würdigten die Arbeit und das Engagement der Gesellschaft, ihrer Führungspersönlichkeiten und Mitglieder über viele Jahre. Der ehemalige ÖAG-Präsident Dr. Hans Trinkl und Vorstandsmitglied Franz Kornhoffer wurden für ihren Einsatz und die jahrzehntelange treue Verbundenheit mit der ÖAG mit einer Ehrenurkunde und einem Jubiläumspokal ausgezeichnet.

In dem zu diesem Anlass von Generalsekretärin Dr. Gabriele Weichart herausgebenen Buch, welches sich der Geschichte und der Tätigkeiten der ÖAG widmet befindet sich auch ein Beitrag von Hermann Mückler mit dem Titel "Eine zivilgesellschaftliche Institution mit Vorbildwirkung: die Österreichisch-Australische Gesellschaft".

 

Globalgeschichte-Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien: "Globalhistory"


Der an der Wiener Universität, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, angesiedelte Forschungsschwerpunkt "Globalgeschichte - globalhistory" entwickelt sich dynamisch und hat seit seiner Einrichtung 2015 bereits zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Dazu gehört auch das Symposium "Ozeane - Mythen, Interaktionen, Konflikte", zu dem auch 2017 ein gleichnamiges Buch veröffentlicht wurde, in dem ein Beitrag von Hermann Mückler mit dem Titel "Die geopolitische Bedeutung der pazifischen Inseln im kolonialen und postkolonialen Zeitalter" (S. 299-316) erschienen ist.


Besuch bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen

Am 24. März 2017 wurde der gesamte Vorstand des Dachverbands aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN in der Präsidentschaftskanzlei von Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfangen. Der Präsident des Dachverbands Hermann Mückler stellte die sechs Vorstandsmitglieder dem Bundespräsidenten in ihren Tätigkeiten und Funktionen vor. Das in sehr entspannter Atmosphäre verlaufene Gespräch gipfelte darin, dass der Bundespräsident – wie schon seine beiden Vorgänger im Amt – als Schirmherr für den Dachverband auch weiterhin gerne zur Verfügung steht.







 

Wahl zum Präsidenten des Dachverbandes aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN im Wappensaal des Wiener Rathauses am 2. November 2016 im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung

Es freut mich, mitteilen zu können, dass mir in einer außerordentlichen Generalversammlung des Dachverbandes aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN am 2. November 2016 im Wappensaal des Wiener Rathauses in Anwesenheit zahlreicher Mitglieder, Honoratioren und Festgäste das Vertrauen ausgesprochen wurde und ich einstimmig für eine Amtsperiode von vier Jahren zum neuen Präsidenten des Dachverbandes gewählt wurde. Dieses Vertrauen bedeutet Verantwortung und ist ein Auftrag. Ich darf in dieser Funktion meinem Vorgänger Bereichsdirektor für Internationales Dr. Oskar Wawra nachfolgen, der die vergangenen vier Jahre dieses Amt äußerst erfolgreich ausgeübt hat.

Der Dachverband steht derzeit 124 österreichischen bilateralen Freundschaftsgesellschaften vor, mit mehr als 12.000 Mitgliedern und signifikanten Multiplikatoren in die österreichische Politik, Wirtschaft und Kultur. Der Dachverband ist überpolitisch und unabhängig und versteht sich als Service- und Vernetzungseinrichtung mit einer brückenbauenden, völkerverständigenden Mission, die insbesondere Kontakte zur Parlamentsdirektion, der Präsidentschaftskanzlei, dem Innen- und Aussenministerium sowie zahlreichen nationalen Institutionen pflegt. Zahlreiche aktive sowie ehemalige Politiker sind in den einzelnen bilateralen Gesellschaften in führenden Positionen tätig.

Schirmherr ist der Bundespräsident, das Ehrenpräsidium besteht aus der Präsidentin des Nationalrats und dem Präsidenten des Bundesrats, das Ehrenkuratorium besteht aus allen neun Landeshauptleuten. Der Dachverband steht in einer strategischen Partnerschaft zum Österreichischen Bundesheer.



 

Die Marshall-Inseln und Nauru in deutscher Kolonialzeit. Südsee-Insulaner, Händler und Kolonialbeamte in alten Fotografien - von Hermann Mückler
Von 1886 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs waren die mikronesischen Marshall-Inseln und Nauru deutsches Schutzgebiet, dessen Zentrum auf Jaluit lag. Fotografische Zeugnisse aus der Frühzeit der deutschen Verwaltung über die Atolle und Inseln sowie generell zur deutschen Kolonialzeit in dieser Weltregion sind selten. Der vorliegende Band gewährt mit 300 Bilddarstellungen - darunter zahlreiche bisher unveröffentlichte Aufnahmen - sowie einem detaillierten Textteil einen umfassenden Einblick in die traditionelle Kultur und Lebensweise der Südseebewohner, und beleuchtet das Agieren von Händlern, Missionaren und Kolonialbeamten vor Ort. Fotografien von Wilhelm Knappe, Thomas Andrew und Carl Schiesser sowie zeitgenössische Kommentare von Erwin Steinbach beleuchten die koloniale Infrastruktur und technische Neuerungen ebenso wie den Kulturwandel für die Inselbewohner. In den Fotografien werden koloniale Selbstverständnisse sichtbar, in den Zeugnissen der Populärkultur spieglen sich hingegen auch koloniale Klischees jener Epoche. Durch Klicken auf das Bild gelangen sie zur Verlagsseite. 342 S., 305 Abbild., Preis: 78,00 Euro. ISBN: 978-3-7329-0285-9.

 


Rapa Nui - Easter Island. Cultural and Historical Perspectives; herausgegeben von Ian Conrich und Hermann Mückler
Ausgehend vom ersten großen Osterinsel-Symposium, welches 2010 an der chilenischen Botschaft in London stattfand, wurden internationale Experten zu Rapa Nui eingeladen, Beiträge für dieses Buch zu verfassen. Aus den Blickwinkeln von Historikern, Archäologen, Populärkulturforschern sowie Linguisten und Schriftgelehrten werden neue, unorthodoxe und bisher nicht behandelte Aspekte zur Kultur der Rapa Nui erörtert. Dabei werden sowohl neue Aussen- als auch Innensichten präsentiert. Der Band, der zahlreiche Farb- und s/w-Fotos beinhaltet, wurde in aufwendiger Weise als Hardcover vom Berliner Verlag Frank & Timme hergestellt. Auf 252 Seiten werfen die englischsprachigen Beiträge ein neues Licht auf die Osterinsel und deren Rezeption in der westlichen Welt. Ein umfangreicher Index ermöglicht das leichte Auffinden einzelner inhaltlicher Aspekte. Der Band kostet 39,80 Euro und ist ab sofort im Buchhandel erhältlich sowie in Kürze auf den Online-Buchplattformen präsent. Durch Klicken auf das linke Bild erhalten sie das Inhaltsverzeichnis des Bandes, durch Klicken auf das rechte Bild gelangen sie zur Verlagsseite. ISBN: 978-3-7329-0265-1. Das Buch kann ab sofort auch auf amazon.de bestellt werden.


Besuch bei Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich des Endes seiner letzten Amtsperiode
Aus Anlass des Ablaufens der zweiten Amtsperiode von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, besuchte am 26. April 2016 eine Abordnung des Vorstands des Dachverbandes aller österreichich-ausländischen Gesellschaften PaN-Partner aller Nationen, dessen Schirmherr der Bundespräsident ist, diesen, um sich für die gute Kooperation in den vergangenen Jahren zu bedanken. Im Gespräch wurden Fragen der Völkerverständigung und der Potentiale der rund 120 bilateralen Freundschaftsgesellschaften in Österreich erörtert. Darüber hinaus wurde auch die Arbeit des Dachverbandes thematisiert. Der sechsköpfigen Delegation gehörte auch der derzeitige Vizepräsident und designierte Präsident des Dachverbandes, Hermann Mückler, an, der die brückenbauende Funktion der auf kultureller, sozialer, karitativer und sportlicher Ebene agierenden Freundschaftsgesellschaften hervorhob.




Von Hermann Mückler neu editiert, kommentiert und herausgegeben: Walter Knoche. Die Osterinsel. Die chilenische Osterinselexpedition von 1911
Dem aus Berlin stammenden Meteorologen und Biophysiker Walter Knoche wurde von der chilenischen Regierung 1911 die wissenschaftliche Leitung der ersten chilenischen Osterinsel-Expedition übertragen. Mit dem Schiff "General Baquedano" gelangte eine mehrköpfige wissenschaftliche Kommission auf die abgelegene polynesische Insel, die seit 1888 unter chilenischer Kolonialverwaltung gestanden, jedoch bis zu der Expedition keine nähere Beachtung gefunden hatte. Der heute weitgehend unbekannte Wissenschaftler verfasste 1925 das Buch "Die Osterinsel". Da es ihm noch möglich war, die letzten beiden Osterinsulaner, die die alten Kulturtraditionen der im Aussterben begriffenen Kultur kannten, zu befragen, dokumentierte er Bräuche und Überlieferungen, die schon wenige Jahre später gänzlich verloren gegangen sind. Sein damals nur in geringer Stückzahl erschienenes Buch wird nun nach 90 Jahren der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Reihe "Quellen und Forschungen zur Südsee", Band 6, der Reihe A (Quellen), erschienen im Harrassowitz-Verlag, Wiesbaden 2015. XIV S., 306 S., 79 Abbild., 1 Diagramm, 1 Tabelle, Hardcover, 1. Auflage, Preis 68,00 Euro (D), 70,00 Euro (A), ISBN 978-3-447-10478-4.




Erfolgreich abgeschlossen: FWF Projekt ASSIP - Architecture, Space, and Society in Post-disaster Built Environment in Indonesia (ASSIP)











Das FWF-Projekt mit dreijähriger Laufzeit
(Projektnummer P 22898-G17) nähert sich seinem vorläufigen Abschluss. Dieses gemeinsam von der TU Wien, Institut für Außereuropäische Architektur (Antragsteller Prof. Erich Lehner) und der Univ. Wien, Inst. für Kultur- und Sozialanthropologie (Antragsteller Prof. Hermann Mückler) initiierte Joint-Projekt wird federführend von den beiden Expertinnen Dr. Ulrike Herbig (Vermessungstechnikerin) und Dr. Gabriele Weichart (Kultur- und Sozialanthropologin) durchgeführt. Beide Expertinnen haben die Idee (die auf Vorläuferprojekten aufbaut und in enger Zusammenarbeit mit der Gajah Madah Universität in Yogjakarta umgesetzt wird) entschieden vorangetrieben und bereits in den vergangenen Jahren einschlägige Forschungen und Vorarbeiten geleistet. Frau Herbig und Frau Weichart leiten das Projekt vor Ort. Nähere Details dazu auf der eigens dafür eingerichteten Website zu ASSIP: http://www.assip.org.
Die Präsentation der Ergebnisse fand in der Zeit von 22. bis 24. Juli 2013 an der Gadjah Madah Universität in Yogjakarta, Indonesien statt. Bereits jetzt ist der Erfolg auf mehreren Ebenen einer institutionalisierten Zusammenarbeit sichtbar und ein Nachfolgeprojekt in der Antragsphase.



Neuerscheinung: Entkolonisierung und Konflikte der Gegenwart in Ozeanien

Dieser Band ist der vierte und letzte des vierbändigen Kompendiums zur Kulturgeschichte Ozeaniens!

Die Kolonisierung und die Ereignisse des Pazifikkrieges prägten die Bewohner Ozeaniens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg strebten die meisten Inselgruppen ihre Unabhängigkeit von kolonialer Einflussnahme an. Erwartungen und Hoffnungen in den neu entstandenen Staaten erfüllten sich jedoch in den ersten Jahrzehnten der Selbstständigkeit nicht überall in gleichem Maße. Schwierigkeiten bei der nationalen Identitätsfindung, strukturelle innerstaatliche Probleme, Sezessionsbestrebungen und Staatsstreiche prägten die jüngere Vergangenheit. Enttäuschung über veräumte Entwicklungsschritte, weiterbestehende Abhängigkeiten und die Dynamiken einer globalen Weltwirtschaft kennzeichnen die heutige Situation in den vergleichsweise kleinen pazifischen Inselstaaten und schränken ihren Entscheidungsspielraum ein. Die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen sie vor neue Probleme, für die Lösungen gefunden werden müssen.

Der Band beleuchtet die verbliebenen Kolonien, die Phase der Entkolonisierung und alle zentralen Konflikte der vergangenen Jahrzehnte in den neu entstandenen Staaten sowie deren Lösungsversuche vor dem Hintergrund einer zunehmend vernetzten Welt.

Band 4 des auf vier Bände angelegten Kompendiums zur Kulturgeschichte Ozeaniens, facultas.wuv 2013, Wien, 336 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-7089-0399-6, Preis: 19,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel sowie über Internet.
Für einen Ersteindruck siehe: jpc.
Für Bestellungen siehe: facultas.wuv und amazon.de.




Im Buchhandel zur gleichnamigen Lehrveranstaltung: Dvorak/Mückler: Staat-Globalisierung-Migration

Das von Johann Dvorak und Hermann Mückler herausgegebene Buch "Staat-Globalisierung-Migration" dient als Begleitbuch zur Ring-Vorlesung "Sozialwissenschaften und gesellschaftlicher Wandel: Aktuelle Debatten" mit diesen Themen an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und ist Prüfungsgrundlage. Das Buch führt in Probleme, Fragestellungen, Ziele und Methoden der Sozialwissenschaften ein. Die verschiedenen Sicht- und Herangehensweisen der einzelnen sozialwissenschaftlichen Disziplinen (Politikwissen- schaft, Soziologie, Kultur- und Sozialanthropologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften) werden am Beispiel derzeit viel diskutierter Themen skizziert und dazu ausführliche Literaturhinweise gegeben.

Mit Beiträgen von Thomas Alfred Bauer, Johann Dvorak, Petra Herczeg, Josef Hochgerner, Arab Evelyn Johnston-Arthur/Gerd Valchars, Hermann Mückler, Thomas Michael Streitfellner und Cornelia Wallner. Inhaltsverzeichnis



Einführende Lernunterlage für "Aktuelle Debatten"

Ergänzend zu den vorgetragenen Inhalten in den drei Vorlesungen der Sozialwissenschaftlichen Studieneingangs- und Orientierungsphase von Hermann Mückler, gibt es begleitend dazu eine e-learning-Unterlage. Diese dient der Konzeptualisierung und Gliederung und stellt eine Annäherung an die drei Themen Staat, Migration und Globalisierung dar. Sie ersetzt jedoch nicht das oben angeführte Buch, welches für die Beleuchtung komplexer Zusammenhänge notwendig ist und neben detaillierteren begrifflichen Definitionen vor allem die relevanten Beispiele anführt, und daher für die Prüfung unumgänglich ist.

Staat, Migration und Globalisierung in der Kultur- und Sozialanthropologie.


 

 

 

 

 

 
Aktuelle Lehrveranstaltungen WS 2019/20,
Hier klicken!














 

Neue IVA-ICRA-Website !


Ozeanienbuchreihe



In Wien abgehaltene Konferenzen:

2015

 

2012

 

2002